Wer früher stirbt ist länger tot


Kinofilm in Koproduktion mit dem Bayerischen Rundfunk

Im oberbayerischen Germringen lebt der „Kandlerwirt“ (Fritz Karl) seit dem Tod seiner Frau allein mit den beiden Söhnen Sebastian (Markus Krojer) und Franz (Franz Xaver Brückner).Eines Tages erfährt der 11-jährige Sebastian zufällig, dass seine Mutter nicht bei einem Unfall, sondern bei seiner Geburt gestorben ist, und entwickelt heftige Schuldgefühle. Da er für sein Alter ohnehin ein beeindruckendes Sündenregister vorzuweisen hat, fürchtet er nun, nach seinem Ableben im Fegefeuer büßen zu müssen – wenn er nicht schleunigst etwas dagegen unternimmt. Konsequent setzt er alles daran, sich von seinen Sünden reinzuwaschen – oder idealerweise gleich unsterblich zu werden. Die wichtigste Wiedergutmachung scheint ihm zu sein, eine neue Frau für den Vater zu finden, aber wie? Am Stammtisch im Gasthof seines Vaters steht man ihm mit freundschaftlichem Rat zur Seite, und auch „himmlische“ Zeichen seiner Mutter weisen ihm den Weg. Doch die Ereignisse nehmen höchst unvorhergesehene und eigene Wendungen.

Marcus Hausham Rosenmüller
Drehbuch: Marcus Hausham Rosenmüller und Christian Lerch
Kamera: Stefan Biebl
Schnitt: Anja Pohlheim, Susanne Hartmann
Musik: Gerd Baumann
Szenenbild: Michael Köning
Kostüm: Steffi Bruhn
Casting: Nessie Nesslauer
Verleih: Movienet Film GmbH
Redaktion: Bettina Reitz Und Dr. Cornelia Ackers (BR)
Darsteller: Fritz Karl, Jule Ronstedt, Jürgen Tonkel, Saskia Vester,
Markus Krojer, Franz Xaver Brückner, Johann Schuler, Sepp Schauer
Drehort: Bayern
Drehzeit: 4. Juli bis 19. August 2005