Das Gespenst von Canterville


Familienkomödie im Auftrag von Sat.1

Jochen (Klaus J. Behrendt) und Mona Brenner (Saskia Vester) machen mit ihren Kindern Paul (Martin Kurz) und Nele (Merle Wasmuth) Familienurlaub auf einem abgelegenen Schloss in Schottland, wo seit Jahrhunderten der Geist von Sir Simon de Canterville spukt. Da der Besitzer McQuarrie (Armin Rohde) das heruntergekommene Schloß gerne an Jochens Firma verkaufen würde, um sich mit dem Geld nach Rio abzusetzen, kündigt er dem Gespenst (Andreas Schmidt), dessen Job es seit Jahrhunderten war, die Schloßtouristen zu erschrecken und schnellstmöglich wieder zu vertreiben. Der Geist verfällt in Depressionen, umso mehr, als Jochen ihn auch noch für eine alberne Touristenattraktion hält. Doch ausgerechnet der überängstliche Paul freundet sich mit Sir Simon an und erfährt so von dessen traurigem Schicksal. Gemeinsam schmieden sie einen waghalsigen Plan, um das Gespenst von Canterville endlich zu erlösen.

Isabel Kleefeld
Drehbuch Isabel Kleefeld & Tom Fährmann
nach einer Vorlage von Bettina Platz, Marc Hillefeld, Patrick Barlow
Kamera: Tom Fährmann
Schnitt: Andrea Mertens
Animation: Trixter Film GmbH
Musik: Annette Focks
Szenenbild: Petra Heim
Kostüm: Monika Hinz
Casting: Nessie Nesslauer
Redaktion: Kerstin Wiedé
Darsteller: Klaus J. Behrendt, Saskia Vester, Armin Rohde, Martin Kurz
Drehort: Stein bei Nürnberg, München
Drehzeit: 2004